Review: Eureka Mignon Magnifico

Seit einiger Zeit habe ich nun eine neue Mühle neben meiner Espressomaschine stehen. Selbstverständlich in mattschwarz, what else?

Tipps zur Reinigung der Espressomühle findet ihr hier!

Werbehinweis: Espressopool aus Hamburg hat mir diese Mühle von Eureka ohne Bezahlung zur Verfügung gestellt!

In der Händlerliste von Eureka / Espressopool finden sich meine Freunde von Coffee Circle, also einfach mal hier schauen! *

Es ist die Eureka Magnifico, das aktuellste Modell der Mignon Serie. Sie wurde exklusiv für espressopool entwickelt, und auch dort zu haben.

Meine Mühle die ich davor hatte, eine alte ECM Casa hatte so langsam ausgedient. Bzw sie läuft natürlich noch, und mit neuen Mahlscheiben wäre sie sicher auch wieder ein wenig effektiver geworden. Aber ich wollte unbedingt einen Timer haben, und eine etwas leisere Mühle sollte es auch sein.

Da kam im vergangenen Jahr die Kooperation mit Espressopool / Eureka tatsächlich zum perfekten Zeitpunkt! Die Magnifico ist eine Entwicklung des Modells „SILENZIO“, was natürlich schon mit dem Namen meinen Wunsch nach einer leiseren Mühle anfängt zu erfüllen.

Lautstärke

Seit 2017 gibt es diese neue Serie der Eureka Mignon Reihe. Eins haben alle gemeinsam: Sie sind leise. Sine sogenannte Silent Range Technology steckt drin, was den Anwender freuen dürfte.

Nach eigenen Angaben sorgen verschiedene Veränderungen für eine Lautstärkenreduktion von fast 20dB, was schon eine ganz gute Zahl ist! Meine rudimentären Messungen mit einer Lautstärke-Mess-App haben mir einen Durchschnittswert von 85-90dB angezeigt – Messung in der Distanz Ohr <-> Mühle.
Recherchen im Internet bedeutet das irgendwas zwischen Telefonläuten und Lastwagen.
Welchen Wert meine alte Mühle auf den Zeiger gebracht hätte weiss ich nicht, aber definitiv mehr!

Eureka – Hands on

Timer

So, nun steht sie da. Erste auffällige Veränderung: Sie hat ein Display, auf dem eine Zeit steht. Ein Traum.

Das Interface ist sehr intuitiv:
Eine Zeit, eine Tasse, zwei Tassen, ein Plus und ein Minus. Das ist meiner Meinung nach sehr selbsterklärend und ich behaupte dass wir alle erkennen dass es die Auswahl single/doubleshot ist, und die Möglichkeit die Zeit zu verstellen.

Diese lässt sich auf 1/10 Sekunde genau einstellen. Im Gegensatz zu den älteren Mignon Modellen, bei denen ein Einstellrad an der Seite für eine „pi mal Daumen“ Einstellung des Timers geholfen hat.

Nun hat man die Möglichkeit die Mahlzeit so zu justieren dass genau die gewünschte Menge Kaffee im Siebträger landet. Weniger Müll, und flüssigeres Arbeiten! Die Mühle arbeitet so genau, dass man eigentlich nicht mehr nachwiegen muss um zu schauen ob die gewünschte Menge Kaffeemehl gemahlen wurde. (Natürlich sollte man es hin und wieder dennoch tun, da sich ja die Bohnen auch verändern… Nerd-Alarm!)

Wer aus anderen Gründen manuell start/stopp mahlen möchte, kann diesen Modus auch einstellen und steuert die Mühle ausschließlich mit dem Button den der Siebträger berührt.

Siebträgeraufhängung

Der Siebträger lässt sich in eine verstellbare Gabel einhängen. So passen verschiedene Siebträger rein, wobei ich tatsächlich anmerken muss dass Siebe von La Marzocco ein bisschen wackelig drin stecken. Das liegt an der dort vorhandenen „Auflagefläche“ vor dem Auslauf. Es geht, aber nicht so sonderlich gut wie bei den ECM Siebträgern die ich von der Wiedemann Manufaktur bekommen habe.

Durch das Einhängen lässt sich handsfree mahlen. Leider muss ich auch hier sagen dass sich der Siebträger durch die Vibration während dem Mahlvorgang bewegt, und ich habe zwei Mal auf dem Weg zum Kühlschrank einen Knall gehört und gesehen wie die Mühle alles schön weiter auf den Kaffee-Tisch gemahlen hat. Punktabzug, hier würde ich in Zukunft gerne noch andere Siebträger testen. Vielleicht sind die ECM ST einfach so abgerundet oder haben eine andere Eigenschaft die dafür sorgt dass sie sich bewegen? Man (ich) weiss es nicht.

Mahlscheiben

Verbaut sind 55mm Mahlscheiben. Das ist 10% größer als vorher, was sich in einer kürzeren Mahl-Zeit äussert. Zudem werden die Scheiben nicht so (schnell) warm wie die kleineren.

Eureka Mignon Mahlscheiben

Je nach Kaffeebohnen werden 18g Kaffee in ca 11 Sekunden gemahlen, was für eine Haushaltsmühle völlig fair ist!
Zum Vergleich: Meine alte ECM Casa hat zum Schluss ca 21-22 Sekunden gebraucht… 

Eureka garantiert das Mahlen von 1 Tonne Kaffee ohne Qualitätsverlust. Das Ganze hat auch einen Namen: Eureka Diamond inside Steel.
Ich bin kein Werkstoffprüfer und kann dazu nichts sagen, aber irgend eine Weiterentwicklung wird es sicher sein. Dass ich es schaffe ein Fazit nach 1t Kaffee zu ziehen wage ich auch mal zu bezweifeln, von daher: Fakten die wir mal glauben und uns freuen.

Mahlgrad

Die Mahlgradverstellung läuft stufenlos. Bei vielen Mühlen wird stufenlos gesagt, aber man hat dann doch kleine einrastende Punkte.
Hier stimmt das stufenlose aber: Ein Rad an einem Feingewinde sorgt für wirklich feinste Justagemöglichkeiten.
Das Rad ist recht klein, daher kann man sehr schlecht einen konkreten Wert wieder einstellen, da wäre ein größerer Durchmesser besser, so dass eine feiner unterteilte Skala ihren Platz finden könnte.


Das Rad hat Unterteilungen von 0 bis 6. Bei mir bewegt sich die Einstellung für Espresso jedoch meistens zwischen 0 und 1, was vergleichbar mit dem Bereich auf einer Uhr zwischen 12 und 1 Uhr wäre. Also weniger als 1/4 Umdrehung, da ist Augenmaß gefragt. Das kommt aber schnell und man hat ein gutes Gefühl für die Auswirkungen.

Softskills

Ok, die harten Fakten sorgen für eine Spitzenbasis für eine Tasse Espresso. Die Bedienung hat hier und da ein paar Tücken, deren Gewichtung ihr selbst einordnen könnt, ich habe sie so neutral wie es geht beschrieben.

Was kann sie sonst noch?

Wenig Totraum.

Die Mühle hat kaum Totraum! Teilweise wurden nur 0,1-0,2g gemessen, was in meinen Augen einfach kein Totraum ist. Ob man sie nun ohne Modifikation für single Dosing nehmen kann oder nicht ist eine Glaubensfrage (wie so vieles im Kaffeebereich…), denn die Bohnen hüpfen natürlich hin und her, da von oben nichts nach drückt. Eine Möglichkeit das ein wenig zu mildern ist den Schieber am Hopper zu schließen. Das bewirkt jedoch nur ein bisschen was.

Bei thingiverse.com haben fuchsige Tüftler einen Hopper mit Gewicht konstruiert, den man sich im 3D Druck fertigen kann. Hier ist Platz für eine Portion Kaffeebohnen, die dann mit einer Art Tamper beschwert werden der die Bohnen nach drückt und so vermeidet dass sie hin und her hüpfen. Die Mahlgut-Qualität wird es danken, aber ob man das nun braucht… Lasse ich mal so im Raum stehen 🙂

Klumpen?

Klumpen wollen wir nicht. Die Mühle lockert das Mahlgut vor dem Auswurf auf, mit Hilfe der sog. ACE Technologie. Das hat nichts mit dem Multivitaminsaft zu tun, sondern verhindert nicht nur das verklumpen, sondern auch die elektrostatische Aufladung des Kaffeemehls.

FAZIT

Die Eureka Mignon Magnifico ist eine Top Mühle! Ich empfehle sie tatsächlich gern weiter, weil ich wirklich sehr zufrieden bin.
Ich halte den Siebträger nun einfach fest (was den Vorteil hat dass ich das Mahlgut direkt durch bewegen verteilen kann), und mit ein bisschen Erfahrung weiss man auch wie weit man das Rad in etwa verstellen muss um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Gutes Ding!

Dinge die jetzt noch stören würden müsste man dann im Bereich der kommerziellen Mühlen suchen. Dann mahlt die Mühle die 18g natürlich auch in 4 Sekunden, und die Mahlscheiben sind 85mm groß. Aber dann hängen wir dem Preis noch eine 1 oder eine 2 vorne dran… 

Wer sie kaufen mag: Coffee Circle ist Händler von Eureka, und hat einige Mühlen im Programm!

Join The Discussion