Filterkaffee mit der Moccamaster

Filterkaffee mit der Moccamaster – So geht’s!

Die Filterkaffeemaschine ist tot – Es lebe die Filterkaffeemaschine!

Wir schreiben das Jahr 2018. Es existiert eine Bewegung, die sich hochwertigem Kaffee verschrieben hat. Die ganze Kaffeewelt ist in den Händen von TDS Messgeräten, Brew Ratios, v60s, Geishas, und Sukkulenten auf Designmöbeln in skandinavisch aussehenden Studentenbuden.

Die ganze Kaffeewelt? Nein! In ganz vielen kleinen Ecken gibt es sie in jedem Haushalt: Die Filterkaffeemaschine.

Auch wenn sie zum Großteil dem Kaffee Vollautomaten gewichen ist wette ich, dass sie bald wieder heraus gekramt wird. Bill Cosby hatte sie ganz sicher in seiner Küche, im ominösen „Gerätefriedhof“, der Schrank unter der Spüle … Wer kennt ihn noch? 🙂

Relikt aus früher Vorzeit?

Wir kennen sie noch von Omas 70. Geburtstag. Und vom 75. Die Maschine, die ein Getränk hervorgebracht hat das wir bis heute in Erinnerung haben mit den Worten „Bitterer als Hustensaft!“

Die Lösung: Milch und Zucker. In rauen Mengen. So rau, dass sie in eine nicht mehr zu begründende Gewohnheit übergegangen sind.

Man macht es halt. Warum? Ist doch klar: Kaffee schmeckt nicht.

Dabei machte die Maschine doch eigentlich nur das wesentliche: Heisses Wasser durch gemahlenen Kaffee schicken. Das ist doch keine Raketenwissenschaft … Warum nicht das beste aus 2017 mit dem bewährten von anno dazumal verbinden?

Zack Bum: Guter Kaffee aus der Filtermaschine geht nicht? Geht doch!

Warum ist der Gedanke an Omas Plörre überhaupt präsent?

Diesen Abschnitt kann ich meiner Meinung nach kurz halten. Der verwendete Kaffee war scheisse. Sorry für die klaren Worte, aber anders kann man es nicht ausdrücken.

OK, kann man schon aber … Ich finde nur das trifft es.
Der Kaffee von damals war ein Produkt, was den Luxus in die Wohnungen aller gebracht hat. Klar dass es hier weniger um Qualität bei der Herstellung ging, als vielmehr möglichst viel mit möglichst hoher Marge.

Das haben wir davon. Der (manuelle) Handfilter von damals wurde auch mit siedendem Wasser verwendet. Ähnlich wie ein sinkendes Schiff noch mit Gewichten zu versehen. Und hier endet die Geschichte auch schon, denn der Rest ist nur noch Kosmetik.

Ein Name: Moccamaster

Filterkaffee mit der Moccamaster

„Die Moccamaster“. Erst mal nur eine Filterkaffeemaschine.

Aber: Sie hat es geschafft, beide Welten miteinander zu verbinden. Das Wasser siedet nicht mehr, sondern wird auf eine Temperatur zwischn 92 und 96 °C geheizt. Es kommt auch nicht nur ein dicker Strahl Wasser in der Mitte heraus, der ein Loch in den Kaffee bohrt.

Zudem ist die Heizplatte auch nicht kochend heiss, da sie separat heizt, und nicht das Koch-Element nutzt.

Kurzum: Die Moccamaster ist das Synonym für zeitgemäßes Brühen eines Filterkaffees, ohne einen der großen Batch-Brew geräte von Herstellern wie BUNN zu nutzen. Das hat sie dazu qualifiziert, ECBC (European Coffee Brewing Center) zertifiziert zu sein, und ebenso unter den Certified Home Brewern der SCA gelistet zu werden

Sie sieht für meinen Geschmack auch noch extrem gut aus, man bekommt 5 Jahre Herstellergarantie, sie ist simpel zu bedienen und tatsächlich von Hand in den Niederlanden zusammengebaut.

Mein Lieblingsgerät

Wenn es um Maschinen geht, dann ist die Moccamaster mein Lieblingsdingsbums wenn es um Brühen geht. Ich wollte sie lange Zeit haben. Habe den Kauf immer vor mir her geschoben, bis ich sie dann von einem Freund geschenkt bekommen habe. Ich sag euch, die Freude war riesig. Und dann auch noch in der passenden Farbe … Mega.

Ihr könnt die Moccamaster in einer großen Farbpalette bei amazon* kaufen.

Oder aber im Onlineshop von coffee circle*, dann könnt ihr gleich noch super Kaffee dazu ordern.

Einen Nachteil hat die Maschine jedoch: Im Vergleich zu anderen Kaffeemaschinen ist sie recht teuer … Ein anderer ist vielleicht für viele Morgenmuffel interessant: Sie hat keinen Timer. Aber eigentlich ist das ein Vorteil, so kommt niemand in Versuchung den gemahlenen Kaffee die ganze Nacht über im Filter liegen zu lassen. 🙂

Wie geht guter Kaffee mit der Moccamaster?

Der Hersteller empfiehlt hier die klassischen 60g Kaffee auf 1 Liter Wasser. Zum Einstieg finde ich diese Angaben perfekt, von da aus kann jeder weiter herumexperimentieren. Immerhin liegt es an den verwendeten Bohnen…

Schritt 1

Verwende gefiltertes Wasser. Auch wenn das Wasser „weich“ ist und nix verkalkt, es sind auch andere Stoffe im Wasser gelöst, die durch Filter wie z.B. dem BRITA Tischwasserfilter* entfernt werden. Metallrückstände aus den Leitungen zum Beispiel, oder Chlor.

BRITA Tischwasserfilter

Schritt 2

Der Papierfilter sollte vor dem Brühvorgang – wie immer – gewässert werden. Das schwemmt lose Papierrückstände aus der Herstellung heraus, und begünstigt eine gleichmäßige Extraktion des Kaffees. Die Original Filter gibt es bei amazon* aber es können alle Filter der Größe 4 verwendet werden (gibt es auch bei amazon*)

Als Alternative gibt es auch für Kaffeemaschinen einen Permanentfilter* da fehlt mir aber jede Erfahrung, und ich erwähne ihn nur der Vollständigkeit halber.

Schritt 3

Füllt das Wasser nicht mit der Kaffeekanne in den Tank. Hier sind immer irgendwo noch Kaffeereste, und die möchte man nicht im Tank und damit im Heizelement haben.
Schüttet es aus dem Wasserfilter, oder aus einem Kessel in den Tank.
Der Tank der Moccamaster ist übrigens mit einer guten Skala versehen: Hier stehen nicht nur Tassen – von denen man eh nie weiss wie viel Wasser genau nun gemeint ist – sondern auch Angaben in Litern! Hervorragend!

Filterkaffee mit der Moccamaster

Schritt 4

Der Mahlgrad für den Kaffee wähle ich ein wenig gröber, als ich ihn für den v60 Filter nutze.

Auch in der Moccamaster könnt ihr den Kaffee bloomen lassen!
Nehmt dazu einen Löffel, und verrührt das Kaffeepulver mit den ersten zwei Schwüngen Wasser, die aus der Dusche kommen.

Ich lasse die Kanne erst noch weg und warte einige Sekunden, damit das Pulver ordentlich bloomen kann. Nach 20-30 Sekunden schiebe ich dann die Kanne unter den Filter, die Mechanik öffnet, und das Wasser fließt.

Filterkaffee mit der Moccamaster

Schritt 5

Warten und genießen

Wie ihr seht, ist es alles andere als kompliziert, und bis auf das bloomen (was jedem selbst überlassen ist, und was man auch bei „normalen“ Kaffeemaschinen machen kann), eigentlich eine ganz normale Kaffeemaschine.

Moccamaster kaufen

Nochmal der Hinweis:

Ihr könnt die Moccamaster in einer großen Farbpalette bei amazon* kaufen.

Oder aber im Onlineshop von coffee circle*, dann könnt ihr gleich noch super Kaffee dazu ordern.


*affiliate link

Kommentar verfassen