Mein Kaffee-Abenteuer

[WERBUNG / Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der Firma Heldbergs entstanden, welche mir dankenswerter Weise einige Produkte und den Gewinn zur Verfügung gestellt hat]

Wie bist du denn eigentlich dazu gekommen?

Sowas in der Art höre ich mittlerweile immer öfter.

Klar, ist ja auch verständlich. Ich arbeite in keinem Café, und habe auch sonst nie wirklich Gastroerfahung gesammelt. OK, ausser ein paar kleinen Ausnahmen und ein bisschen Interesse daran.

Ich arbeite als Fotograf, und der „Kaffeekram“ ist ja nur mein kleines (immer größer werdendes) side project. Angefangen hat es mit Instagram, einfach nur um mein Hobby zu teilen.

Dann kam der Blog dazu, tatsächlich des bloggens wegen. Als Fotograf einen Blog zu machen ist grundsätzlich auch nicht dumm, aber ganz ehrlich? Ich glaube dass die Menge an Foto-content im Netz einfach unter den Top 5 ist. Nach Beauty, Travel, Pornografie und vielleicht gambling. Es gibt keine Quelle der ich mich hier bedient habe, aber das ist so mein Gefühl.

Heldbergs Kaffee Zeug

Es wurde mehr Kaffee

Mit diesen tools, Medien, Plattformen oder was auch immer bewaffnet bin ich dann immer tiefer in die Kaffeewelt hineingerutscht. So richtig angefangen hat es 2016 auf den Deutschen Meisterschaften in München. Ich bin als Volunteer  dorthin, und vier Tage später hatte ich eine Menge neuer Kontakte.

Es kamen ein paar Events dazu, und somit auch mehr Leute. Mittlerweile sind sogar sehr gute Freundschaften entstanden, man hat viel Kontakt, und es geht auch weit über das Thema Kaffee hinaus.

In vielen Dingen bin ich Perfektionist. Mal ist das super, mal stehts auch eher im Weg. Und da ich mich nun mit Kaffee beschäftige, und zeitgleich mit dem Bloggen und Fotografieren darüber, ist es natürlich auch so, dass ich das alles richtig machen will.

Da ich mich sowieso in mitten dieser Experten bewege, was liegt da näher als einfach alles aufzusaugen was so abfällt? Darunter sind Baristi, Latte-Art Künstler, Röster, Cafébesitzer, Importeure, Gerätehersteller, Servicetechniker, Event-Baristi, andere Blogger und Fotografen …
Sorry, aber unkomplizierter kann man sein Wissen nicht erweitern.

Und es macht verdammt noch mal eine Menge Spaß! Dann passiert es auch schon mal dass man Samstags Abends, kurz nach zwölf auf die Uhr schaut und denkt: „Ok. Du stehst jetzt hier und misst TDS Werte von nem Kaffee, weil du eine Idee hattest und was ausprobieren willst.“

Oder man schickt sich Sprachnachrichten, weil es zu kompliziert ist über Reaktionen von HCO3 und Na Ionen zu schreiben.

Soweit so gut, andere spielen um die Zeit World of Warcraft, League of Legends oder sind  kurz davor aus’m Club zu fliegen weil sie den Alkohol nicht vertragen.

Dass ich jetzt auch meinen ersten Pokal in der Küche stehen habe zeigt mir auch, dass ich es scheinbar nicht ganz falsch mache 🙂

… und besserer Kaffee

All das hat sich in meinen Augen mehr als bezahlt gemacht.

Ich behaupte mal ganz selbstbewusst dass ich mittlerweile einiges über Kaffee weiss, und auch ne Menge drumherum worauf man eigentlich auch verzichten könnte.

Kaffee Blog

Aber genau das macht es spannend. Kaffee ist irgendwie Teil des Alltags geworden. Dabei geht es noch nicht mal um die reine Getränke-Menge. Da bin ich überzeugt dass ich sogar recht weit unten angesiedelt bin, wenn ich so an meine Zeiten in verschiedenen Nebenjobs denke. Da wurde im Stundentakt „neuer Kaffee gestellt“, und die Kannen waren auch schneller leer als man gucken konnte.

… und überall Kaffee

Ich zelebriere es, mir morgens mit einem meiner Utensilien einen Kaffee zu kochen. Und das, obwohl für mich morgens jede Minute zählt. Wenn ich verreise überlege ich, ob bzw. was ich an Kaffeezubehör mitnehme. Ob es möglich ist, dort Kaffee zu kochen. Vielleicht kann ich was neues probieren? Gibt es vor Ort lokale Röster die ich testen kann?

Am meisten macht es Spaß, einfach überall Kaffee zu brühen. Im Hotel mit einer AeroPress genauso wie irgendwo im Nirgendwo zwischen Bäumen und Felsen.
Jeder kennt diese Bilder bei Instagram und Pinterest, bei denen link ein Arm mit Tasse ins Bild kommt, und von der andern Seite wird der Kaffee eingeschüttet.

Mein lieblings Youtuber Peter McKinnon hat sogar einmal extra ein Vermögen ausgegeben, um genau so ein Foto zu machen um es als Thumbnail für eins seiner Videos zu fotografieren. (Er musste alles kaufen und es war an einem Ort wo es einfach unverschämt teuer war).

Also ist auch die Tasche oder der Karton mit den Utensilien ganz häufig mit im Auto dabei wenn es auf Reisen geht.

Da ich nun mal nicht in einer Metropole wohne, und sowohl eine ganze Menge Wald, als auch eine See direkt vor der Haustür habe, kann ich genau das machen was sich einige sicherlich ab und zu wünschen:

In 10 Minuten bin ich umgeben von kompletter Stille. Das Instagram- oder Pinterest Bild zum Thema Kaffee und Natur wird super schnell Wirklichkeit, und macht für mich direkt in mehrerlei Hinsicht Spaß: Ich habe content für Blog & Instagram, habe ein bisschen Ruhe und dazu noch leckeren Kaffee.

Gut, zugegebener Maßen: Es ist schon eher die Ausnahme dass ich sowas mache. Aber zu wissen dass man jederzeit die Möglichkeit hat, ist auch was schönes. Sogar etwas sehr schönes.

Durch die Kaffeewelt bekomme ich die Möglichkeit, häufig zu Reisen. Verschiedene Events, verschiedene Menschen und allerlei tolle Dinge die man sehen und erleben kann. München, Berlin, Frankfurt, Amsterdam, Lugano, Hamburg, Bremen … Das war die Ausbeute der letzten Monate, und ich hoffe da kommt noch vieles hinzu.

Ein Traum wäre es, mal in ein Kaffeeland zu reisen und zu sehen wo all das herkommt was wir hier so in den Himmel loben.

Was noch fehlt ist die Aufnahme in dem von Kaffikaze aus Norwegen ins Leben gerufene „Mile High AeroPress Club“. Wer den „normalen“ Mile High Club nicht kennt, der kann das ja mal googlen 🙂
Jedenfalls sagt der Zusatz AeroPress aus, dass dem (nicht wirklich existierenden) Club jeder zugehörig ist, der einmal über den Wolken in einem Flugzeug eine AeroPress zubereitet hat. (Die gibt’s samt Zubehör übrigens auch bei Heldbergs!)

mile-high-aeropress

Ich habs die letzten Male versäumt, aber das kommt auch noch! So lange beschränke ich mich auf Wälder, Seeufer, Wiesen, Autobahnraststätten und:

Das Herzstück meiner Wohnung: Die Küche

Ich wohne nun seit ca zweieinhalb Jahren in meiner jetzigen Wohnung in einer 100.000 Einwohner-Stadt. Der oben erwähnte Perfektionismus hat dafür gesorgt, dass es hier und da immer noch nicht so aussieht als ob ich so lange hier lebe.

Denn bevor ich „irgendwas“ hinstelle, aufhänge oder installiere, lasse ich es lieber sein und warte bis ich das Richtige und genau passende gefunden habe.

Der einzige Raum auf den das nicht zutrifft ist meine Küche. Ein sehr beliebtes Motiv bei Instagram, und das Gefühl ist jedes Mal toll, wenn ich diesen Raum betrete.

Er lebt und wirkt durch das Thema was dort definitiv präsent ist: Kaffee. Eine alte Werkbank als Kaffeetheke, Utensilien und passende Deko rundherum, Plakate und Kunst an den Wänden verteilt.

Ich freue mich über jedes neue Teil was ich finde und was mir gefällt. Von Anfang an hatte ich zum Beispiel ein Auge auf den Kupfer v60 Filter von Hario geworfen, der nun dank der Zusammenarbeit mit Heldbergs auch seinen Platz in meiner Küche gefunden hat, und zwar auf dem langen Regal zwischen der AeroPress, dem Ibrik und Amazon Alexa 🙂

Dabei mag ich eher das Besondere. OK, einige Sachen und Schränke sind von IKEA, aber gespickt mit kleinen feinen Dingen wirkt all das viel schöner und individueller. Ehrlicherweise sehr plakativ jetzt, aber auch hier hat Heldbergs einiges parat, was man nicht so ohne weiteres im Alltag finden würde. Schaut einfach mal rein, lohnt sich wirklich!

Und das sage ich nicht nur, weil sie diesen Artikel unterstützen 🙂 Denn auch auf dem Flohmarkt kann man schöne Dinge finden, und erst recht bei Oma auf dem Dachboden!

Und wie geht es weiter?

Ich würde sagen: Fließend. Konkret mache ich da nur wenige Pläne.

Wie erwähnt wird es Zeit dass die AeroPress den Weg ins Flugzeug findet, und ich werde mal sehen dass ich mal zeitnah an irgend einer Competition teilnehme. Ob es eine Brewers Competition wird, oder Barista oder sonst was… Mal sehen.  Der Chemex Cup in Berlin war ein netter Anfang.

Schöne Dinge für meine Wohnung stehen auch auf der Liste, aber da habe ich ja nun einen kompetenten Partner an der Hand, und da werde ich sicher noch ein bisschen fündig 😉

Bis dahin werde ich hier im Blog immer mal wieder Updates liefern was sich so tut, ob meine Bude zum Café mutiert oder ob ich den 72610. Filter oder endlich eine der lang ersehnten Kaffeemühlen angeschafft habe.

Mein Giveaway für Euch!

Mile High AeroPress Club

Ich habe es oben erwähnt: Den Mile High AeroPress Club. Damit auch ihr die Möglichkeit habt, irgendwann Teil des nicht auf dem Papier existierenden Clubs zu werden, verlose ich ein AeroPress Set, inklusive zwei der limitierten Heldbergs Emaille-Tassen, die ausschließlich durch Gewinnspiele zu bekommen sind!

Was ihr tun müsst?

Erzählt mir im Kommentar, wo ihr euren besten Kaffee-Moment hattet, was das Besondere daran war, oder wo ihr ihn euch wünscht!

Um die Chance zu erhöhen könnt ihr das Ganze auch noch bei dem dazugehörigen Instagram Post machen – Ihr wäret dann zweimal im Lostopf.

Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag den 7.10.2018 23:59 Uhr (Ortszeit Deutschland), und in den darauf folgenden Tagen wird der Gewinner gezogen.

Der Preis wird zur Verfügung gestellt von Heldbergs. Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich.

18 Comments

  1. Fronek Andreas 1. Oktober 2018
  2. Uschi E 1. Oktober 2018
  3. Julia Schriewer 1. Oktober 2018
  4. Sandy 1. Oktober 2018
  5. Heike Steinborn 1. Oktober 2018
  6. Jana 1. Oktober 2018
  7. Melody Weinberg 1. Oktober 2018
  8. Eduard Ziske 1. Oktober 2018
  9. Samuel 1. Oktober 2018
  10. Ingo Pötzsch 1. Oktober 2018
    • Saskia Steinkamp 1. Oktober 2018
  11. Katharina Behr 1. Oktober 2018
  12. Hellen Falk 2. Oktober 2018
  13. Anita 2. Oktober 2018
  14. Christiane 3. Oktober 2018
  15. June 5. Oktober 2018
  16. Alexandra 5. Oktober 2018
  17. Mella 7. Oktober 2018

Join The Discussion