filterkaffee ohne papierfilter

Filterkaffee ohne Papierfilter

– Anzeige –

Filterkaffee heisst: Wasser was mit Kaffee in Berührung gekommen ist, durch einen Filter schicken.

Meist ist dieser Filter aus Papier, und steckt in einem v60, einer Chemex, einem Clever Dripper, ist als Kreis in einer AeroPress … Oder aber er ist aus Stoff, und hängt in irgend einer Tasse oder Kanne.

Der Stoff-Filter wird im Vergleich zum Rest nicht entsorgt, sondern lässt sich waschen und wieder verwenden. Wie er nach ein paar Anwendungen aussieht lass ich mal offen. Das soll jeder für sich selbst entscheiden 🙂

Kaffeefilter ohne Papier

Filtern ohne Filter? – Der Permanentfilter!

Eine Alternative zum Papierfilter sind die – ich nenne sie mal Permanentfilter.

Sie sind nichts anderes als ein sehr feinmaschiges Sieb aus Metall, welches als Filter genutzt wird.

Also wie gehabt: Kaffee rein, Wasser rein, und nach dem üblichen Rezept brühen. OK, zugegebener maßen muss am Rezept ein wenig justiert werden, aber im Grunde genommen funktioniert es genau so.

Durch die Löcher, welche wirkliche Löcher sind und nicht ein enger Zwischenraum durch den sich das Wasser zwängt, ist mehr Platz für extrahierte Bestandteile und damit mehr Aromenentfaltung. Ein größerer Anteil an Ölen kommt sicher durch, wenn auch nicht ganz so stark wie in der Karlsbader Kanne.

So geht’s!

Wie oben beschrieben: Im Endeffekt ähnlich wie mit jedem andern Filter auch. Auch hier muss man den Mahlgrad finden, genau so wie man ihn finden muss wenn man vom v60 zur Chemex wechselt.

Das spülen mit Wasser entfällt, da es keine Papier-Reste gibt die man herausspülen kann. ALLERDINGS mache ich es dennoch, um das Ganze Teil ein wenig vorzuheizen.

Ich habe den Leopold Vienna Slow Coffee Maker Lento bekommen, und damit das papierlose Filtern getestet. Ausser dem Kunststoffgriff der auf den ersten Blick ein wenig „simpel“ erscheint (wenn man die Chemex gewohnt ist) wirkt das Teil sehr schick, schlicht und gefällt mir echt gut!

Dazu ein passender Kessel. Das schreit danach, dass die Kombi zusammen mit einem Kocher mit aufs Festival kommt … 🙂

Vorheizen

Wie schon gesagt: Ich heize vor. Dazu schütte ich das frisch gekochte Wasser durch den Filter, und lasse es so lange in der Kanne bis der Rest des Wassers abgekühlt ist.

Brühen

Die Form des Filters ist schon anders als andere Filter. Er läuft spitzer zu, und ist vor allem viel kleiner! Es passt weniger Wasser rein, daher muss hier ein bisschen angepasst werden. Ich habe es so gemacht dass ich den Filter nach dem Bloomen zu 3/4 gefüllt habe, und dann nach und nach wieder bis dort hin aufgefüllt habe.

Das so lange bis die passende Menge Wasser durch gelaufen ist.

Durch die im Vergleich natürlich größeren Öffnungen fließt das Wasser schneller hindurch. Man kann nun feiner mahlen – jedoch nicht zu fein, denn sonst kommen Fines mit dem Wasser durch die Sieböffnungen mit in die Tasse. Das soll vermieden werden.

Hier muss man je nach Bohne ein klein wenig herumprobieren, aber gefühlt bin ich mit dem v60 Mahlgrad ganz gut gefahren. Die paar Kaffee-Fines die sich am Boden sammeln stören mich eher weniger.

Ich habe auch eine Reihe gebrüht nachdem der Kaffee mit dem KRUVE Sifter gesiebt wurde: Alles kleiner als 350µm habe ich vorher entfernt. Die Größe des Sieb-Filters habe ich nicht herausgefunden, aber die Schwebeteilchen im Kaffee sind weniger geworden!

Trinken

Das angenehme: Der Filter kann am Griff raus genommen werden, und schon hat man Chemex-ähnlich die Kanne mit Kaffee fertig. Es fehlt ein Gefäß, in dem der Filter abgestellt werden kann. Den v60 kann man irgendwo abstellen, den Filter der Chemex direkt weg werfen, aber den Permanentfilter … Da siehts nicht so gut aus. Selbst ablegen ist nicht so günstig, da dann das Kaffeepulver herausfallen kann, und das möchte man auch nicht.

Bleibt die Notlösung: Ab in eine Tasse, oder wer hat kann den Filter in den Ausguss der Spüle stellen. Ich hatte mal einen Permanentfilter, der kam mit einem kleinen „Schüsselchen“ welches genau passend für den Filter war.

Vielleicht wäre das was für die Version 2.0?

 

 


Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

 

Kommentar verfassen