Tchibo Rarität 2017 Sumatra

Die Tchibo Kaffee Rarität des Jahres 2017 Sumatra


Anzeige: Mein zeitlicher Aufwand für die Erstellung dieses Artikels werden mir von Tchibo bezahlt.


Auch 2017 kommt von Tchibo die Kaffee Rarität des Jahres 2017 Sumatra

Auch in diesem Jahr kommt von Tchibo wieder etwas Besonders zum Ende des Jahres: Die Kaffee Rarität des Jahres 2017 Sumatra Ein Kaffee, angebaut in einem Land aus dem ich noch keinen Kaffee im Filter hatte.

Wahana Estate

Die Kaffee Rarität des Jahres 2017 Sumatra ist eine Arabicabohne der Varietät Long Berry. Sie kommt aus Sidikalang, einer indonesische Provinz auf der Insel Sumatra. Historisch gesehen die wichtigste und bekannteste Kaffeeregion in Indonesien. Die Longberry Varietät gilt als Seltenheit, und ist nur in sehr geringen Mengen zu bekommen.

long berry kaffeebohne
Links eine Kaffeebohne der Varietät Typica, rechts die Long Berry aus Sumatra.

Wahana Estate

Doch was genau verbirgt sich dahinter? Ist es ein Specialty Coffee? Oder „nur“ ein Kaffee aus einer seltenen Bohne? Einfach aus einem anderen als der führenden Kaffeeexport-Länder?

Das Wahana Estate Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, Spezialitätenkaffee hoher Güte zu exportieren. Ebenso Transparenz zu gewährleisten und nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf der Website: http://www.wahanaestate.com

Zum Jahresende wird es rar!

Auf der sechstgrößten Insel der Welt wachsen zwischen Vulkanen und Regenwald Kaffees, wie sie sich Tchibo als Rarität 2017 rausgesucht hat.

Die Informationen über die Herkunft, die Exporteure und die Farmer sind im Gegensatz zu herkömmlichen Produkten ein riesen Schritt in Sachen Specialty Coffee! Das gefällt mir sehr gut!

tchibo rarität 2017 sumatra

Sensorisch wirbt Tchibo mit fruchtiger Milde, elegantem Körper und feinen Anklängen von Orangenblüte.
Ich habe mich ran gemacht und den Kaffee auf Herz und Nieren geprüft:

tchibo kaffee rarität im test

Den eleganten Körper kann ich bestätigen! Fruchtige Noten ebenfalls, bei der Orangenblüte jedoch wird’s eng. Was ich allerdings der Einfachheit halber darauf schiebe, dass ich das Aroma nicht so gut kenne. Etwas orangiges jedenfals habe ich nicht gefunden.

Die für mich beste Art, das Optimum aus dem Kaffee heraus zu holen war die Zubereitung mit der AeroPress.

Dazu habe ich ein Verhältnis von ca 1:13 (18g Kaffee auf 235g Wasser) bei 90°C gewählt. Nach dem Aufschütten kurz umgerührt, und nach 1:00 Minuten langsam herunter gepresst. So war nach 1:20 Minuten der Kaffee fertig.
Die Aromen sind für mich hier ein wenig fruchtiger gewesen als bei den anderen Methoden.

Wer hier mit den Mengenverhältnissen weiter herum experimentiert wird ganz sicher sein Optimum bekommen, auch in der normalen Filterkaffeemaschine.

Ich habe eine neue Alternative gefunden!

Für mich komplett neu war die Zubereitung im Tchibo Barista-Kaffeebereiter*. Vom Grundsatz her funktioniert er wie jeder Filter auch. Das gute: Man braucht keinen Filter, denn der feinmaschige Siebeinsatz ist bereits der Filter. Eine echt gute Alternative!

Auch sonst hat der Onlineshop von Tchibo echt coole Dinge im Programm. Die Kaffeemühle* muss ich noch ausprobieren, brauche noch was kleines für Unterwegs … 🙂

Insgesamt kann man sagen, dass der Kaffee eine gewisse Würzigkeit hat. Ist eben kein Afrikaner …

Dafür kamen für mich sowohl beim frisch gemahlenen Pulver als auch beim brechen der Kruste (beim klassischen Cupping) nussige Aromen in die Nase, die in Richtung Mandel/Marzipan gingen. Schon irgendwie weihnachtlich, trotz des doch sehr unweihnachtlichen Etikettes. Lediglich das glitzern hat es mit Weihnachten gemein 🙂

Der Kaffee ist exklusiv nur in den Tchibo Filialen ab dem 11. Dezember 2017 erhältlich, bei dem Kauf von 250 g gibt es eine schöne farbenfrohe Dose dazu.

Kosten wird der Kaffee € 19,99 pro Packung (250g, inkl. Dose)

Mehr Informationen zum Tchibo Kaffee-Programm: Aus Liebe zum Kaffee

Kommentar verfassen